Kuratorium

Das Gremium der Stiftung Grönauer Heide ist das Kuratorium. Es entscheidet über die Verwendung der Stiftungsmittel, d.h. über den Finanzplan, die Durchführung eigener Projekte und die Vergabe der Fördermittel der Stiftung.

Das Kuratorium besteht aus 11 Mitgliedern, die von den Naturschutzverbänden BUND, LNV und NABU, der Stadt Lübeck, dem Kreis Herzogtum Lauenburg und von der Flughafen Lübeck GmbH entsandt wurden. Ein weiteres Mitglied ist satzungsgemäß der oder die Vorstandsvorsitzende der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein.

Vorsitzender des Kuratoriums ist Wolf Menken, sein Stellvertreter Reinhard Degener

Mitglieder des Kuratoriums 

Für den BUND: 
1. Reinhard Degener,
Stellvertreterin: Dr. Claudia Bielfeldt
2. Dr. Lutz Fähser     
Stellvertreterin: Dr. Irene Timmermann-Trosiener   

Für den LNV
1. Wolf Menken
Stellvertreter: Rolf Vorbeck
2. Rolf Jünemann
Stellvertreter: Michael Ott
3. Jörg Clement
Stellvertreter: Martin Lemke

Für den NABU
1. Tim Herfurth
Stellvertreter: Thomas Behrends
2. Dr. Benno Moreth
Stellvertreter: Herwart Bansemer

Für die Hansestadt Lübeck
Michael Zeckel
Stellvertreterin: Conja Grau

Für den Kreis Herzogtum Lauenburg
Bodo Koch
Stellvertreterin: Elisabeth Penning

Für den Flughafen Lübeck (Yasmina Flughafen GmbH)
Dr. Jürgen Friedel
Stellvertreterin: N.N.

Für die Stiftung Naturschutz S-H
Sandra Redmann
Stellvertreter: Dr. Walter Hemmerling

Wolf Menken für weitere drei Jahre zum Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung Grönauer Heide gewählt

Am 7. November 2011, trafen sich die Kuratoriumsmitglieder der Treuhandstiftung Grönauer Heide in Krummesse, Kreis Herzogtum Lauenburg, turnusgemäß zu ihrer Herbstsitzung und wählten Wolf Menken nach Ablauf seiner ersten Amtszeit für weitere drei Jahre zu ihrem Vorsitzenden. Das 11-köpfige Gremium mit Vertretern aus dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Landesnaturschutzverband (LNV), dem Kreis Herzogtum Lauenburg, der Hansestadt Lübeck, der Flughafen Lübeck GmbH und der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein bestimmte Reinhard Degener vom BUND zu seinem Stellvertreter.

Der alte und neue Vorsitzende Menken (LNV) wertet seine Wiederwahl als Ausdrucks des Vertrauens in die Arbeit des Kuratoriums. „Nachdem wir im September 1,25 Millionen Euro als zweite Rate von den Flughafenbetreibern erhalten haben und das so genannte rund 30 Hektar große „Schöne Dreieck“ im Bereich der Grönauer Heide ankaufen konnten, haben wir zwei wesentliche Bestandteile der Mediationsvereinbarung umgesetzt.“ Jetzt gehe es darum, die eigentlich Arbeit der Stiftung mit Leben zu füllen und den Naturschutz mit konkreten Projekten im Großraum Lübeck in Angriff zu nehmen: Ganz oben auf der Agenda stehe der Amphibienschutz. Im nächsten Jahr sollen im Süden Lübecks mehrere neue Laichgewässer für Laubfrosch, Knoblauchkröte und Kammmolch angelegt werden.

Die Stiftung Grönauer Heide haben die Naturschutzverbände BUND, NABU und der Landesnaturschutzverband in Zusammenhang mit dem Flughafenausbau in Lübeck vor drei Jahren als Treuhandstiftung ins Leben gerufen. Sie kümmert sich um die langfristige Sicherung des Lübecker Naturerbes und fördert die naturverträgliche Erholung im Naturraum des Lübecker Beckens. Die Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein haben die Verbände als Treuhänderin eingesetzt.